Die 10 Gebote

Erklärt von Br. Markus

Die 10 Gebote der Bibel

7. Du sollst: NICHT EHEBRECHEN

Was ist Ehebruch?

Die Gesellschaft hat sich geändert und Ehe ist nicht mehr die einzige Form der Partnerschaft. Die Ehe wird aber im alten Testament gar nie erwähnt und im neuen Testament nur einmal (Hebräer 13;4).

Es geht also nicht um das Wort Ehe sondern um die Beziehung von Mann und Frau. In 1. Mose 12,5 heisst es: und Abraham zog zu mit "seiner Frau" nach Kanaan und in 1. Mose 24 haben wir die Brautwerbung Rebekkas. Es gab durchaus eine Form von Verbindlichkeit. Aber die ist im alten Israel anders zu verstehen.

Die Grundlegende soziale Einheit war nicht die Beziehung zwischen Mann und Frau, sondern die Grossfamilie die als Vaterhaus und/oder Mutterhaus (1. Mose 12;1 / 1. Mose 24;28) bezeichnet wurde und bis zu vier Generationen umfassen konnte.

Ausserhalb von solch einer Grossfamilie war ein Leben/Überleben kaum möglich. Nahm ein Mann eine Frau, wechselte sie die Grossfamilie. Sie wurde gegen einen Brautpreis gekauft und stand nun unter dem Schutz der neuen Grossfamilie. Ziel war auch, die Sippe über den Tod hinaus zu erhalten. Vermehrung. Damals konnte ein Mann auch mehrere Frauen haben und der gang zu einer anderen als der eigenen Frau (1. Mose 16) oder gar prostituierten (Richter 16;1) war damals nicht Ungewöhnlich oder Unmoralisch. Die Frau allerdings hatte nicht diese Möglichkeit.

Nicht die Ehe brechen, buhlen oder fremdgehen bedeutete für den Mann, dass er nicht die Beziehung zu einer anderen Frau aufnehmen soll, die bereits einem anderen gehört.

Der Mann kann also nur eine fremde, nicht die eigene Ehe brechen.

Sexuelle Beziehungen des Mannes ausserhalb seiner Ehe, mit einer Prostituierten oder einer anderen nicht verheirateten Frau gelten nicht als Ehebruch.

Wer aber mit einer verheirateten (vergebenen) Frau Sex hat, gefährdet oder zerstört damit eine vorhandene stabile Grossfamilie. Hier ist die Bibel überaus scharf (3. Mose 2;10) und geht bis zur Todesstrafe. Welche Rechte hätten solch illegitime Kinder. Wie wären ihre Führsorge oder Erbschaft geregelt? Was war mit Eifersucht und Konkurrenz von rechtmässigen Kindern?

Ein Ehebruch drohte ein funktionierendes wirtschaftliches und soziales Gefüge zu gefährden oder zu zerstören.

Bereits die Absicht zum Ehebruch ist zu unterlassen und Sünde (Matthäus 5;27f).

Was immer auch ihre Moralvorstellungen sind, hier gebe ich nur weiter was ich aus der Bibel mit bestem Wissen und Gewissen erkennen kann. Es kann gefallen oder nicht. Es ist wie es ist.


Wie gehe ich mit dem Gebot Ehebruch um?

Du erfüllst das Gebot, wenn du:

- keine Beziehung eingehst mit einer verheirateten oder in verbindlichen Beziehung lebenden Person oder es in Gedanken tust oder wünschst


(Anmerkung: Das Thema Unzucht oder Abmachungen in Beziehungen wurden hier nicht behandelt)

5. Du sollst: DEN NAMEN DES HERRN NICHTMISSBRAUCHEN

Der Name von Gott

Der eigentliche Name von Gott ist nicht mehr bekannt. Er wurde aus Ehrfurcht nie ausgesprochen und dann vergessen.

Gott selbst stellt sich vor mit den Worten: "ich bin, der ich bin". Oder - der hebräische Urtext lässt auch zu, dass es heisst: " Ich werde sein, der ich sein werde" und/oder "Ich bin da, weil ich da bin".

Mit dieser Aussage versuchten nun Menschen Gott zu bezeichnen. Den Wortlaut wie Gott sich vorgestellt hat wurde im Hebräischen mit vier Buchstaben zusammengefasst: JHWH. Das sogenannte "Tetragramm". Später fügten Menschen zu diesen Konsonanten noch Vokale hinzu. So konnte man die vier Buchstaben besser aussprechen und hiess dann: "Jahwe". Es wurde fälschlicherweise auch schon mit "Jehova" übersetzt.

Wer Gott benennen möchte sagt auch: "der Gott Abrahams, Isaak und Jakob". Wichtig ist aber was und wen du meinst, wenn du Gott aussprichst. Wenn ein Muslim Gott sagt, dann meint er Allah. Allah ist nicht unser Gott und wir meinen nicht ihn, sondern den Gott Abrahams, Isaak und Jakobs. Den Schöpfer der Erde, der gnädige und gute Gott der Christen.


Wie gehe ich richtig mit dem Namen "Gott" um?

Du erfüllst das Gebot, wenn du:

- Nicht fluchst, Gott nicht zum leerem Geschwätz machst

- Anständig lebst, wenn du Christ genannt wirst

- Gott nur in Ehrfurcht und bewusst nennst